Yelena Eckemoff’s music is always of excellent quality. On her latest recording “In the Shadow of a Cloud” she continues this tradition. 14 compositions on two compact discs, recorded with Chris Potter, sax, Adam Rogers, g, Drew Gress, b, and Gerald Cleaver, dr, in December 2016 in New York. This quintet plays a music that is arranged in between jazz and classical music – with clear advantages in favor of jazz. The pianist, born in Moscow, was inspired by the memories of her childhood and youth. In this respect, the compositions have something extraordinarily personal for her. Nevertheless, the musical playing field belongs to the whole band. It lives and breathes from a communal spirit, which unfolds itself on the ground of a calm and structured basic mood. The audible lyrics are not spread out, the improvisations fit in with the structure of the pieces. Nowhere is seen striking virtuosity. Everything looks very transparent and clear. The narrative flow is just right.

Original German:

Yelena Eckemoff prasentiert auf ihren Alben fast ausnahmslos eigene Musik in exzellenter Besetzung. Auch auf ihrer neuesten Einspielung  “In The Shadow Of A Cloud” setzt sie diese Tradition fort. 14 Kompositionen auf zwei Compact Discs, eingespielt mit Chris Potter, sax, Adam Rogers, g, Drew Gress, b, und Gerald Cleaver, dr. Und das Ergebnis, entstanden im Dezember 2016 in New York, kann sich wirklich horen lassen. Dieses Quintett spielt eine Musik, die in einem Zwischenbereich von Jazz und Klassik angelegt ist – mit deutlichen Vorteilen zugunsten des Jazz. lnspirieren lassen hat sich die in Moskau geborene Pianistin im vorliegenden Fall von den Erinnerungen an ihre Kindheit und Jugend. lnsofern haben die Kompositionen fur sie etwas ungemein Personliches . Trotzdem gehort das musikalische Spielfeld der gesamten Band. Es lebt und atmet von einem Gemeinschaftsgeist, der sich auf dem Boden einer ruhigen und strukturierten Grundstimmung entfaltet. Die horbaren Lyrizismen wirken nicht gespreizt, die lmprovisationen passen sich in den Aufbau der Stucke ein. Nirgends markiges Virtuosentum. Alles wirkt sehr transparent und Obersichtlich. Der Erzahlfluss stimmt einfach.

Jazzpodium clipped review